FlugenteOnTour: Mamma mia, oh wie schön ist Skiathos, Mamma!

Nicht einmal 50 km² groß ist Skiathos und obwohl die Insel damit im Mittelfeld der Stirnreihe der griechischen Inseln liegt, hatte ich anfangs Zweifel, ob ich es dort fast zwei Wochen aushalten werde. Und um es vorweg zu nehmen: nein, es wurde nicht langweilig, denn die Insel hat trotz ihrer geringen Größe Einiges zu bieten. Letzen Endes habe ich die Insel so sehr ins Herz geschlossen, dass ich mit meinem heutigen Beitrag an der Blogparade von Choices of Life teilnehme und Skiathos als Reisetipp für 2018 in die Runde werfe.

Lasst euch vom Zustand der Straßen mit seinen zahlreichen Schlaglöchern, Schotterbelägen und Steigungen nicht abschrecken. Man braucht für ein paar Kilometer viel länger als in heimischen Gefilden, aber am Ende kommt man überall hin. Eine Autobahn gibt es auf Skiathos nicht, aber einen Flughafen, auf welchem die Airliner v.a. aus Großbritannien, aber auch aus München oder Wien landen. Das bringt mich gleich zur ersten „Sehenswürdigkeit“ auf Skiathos:

Der Flughafen von Skiathos

1.628 m lang ist die Start-/Landebahn von Skiathos. Vorher und nachher ist das Wasser. Viel zu kurz für die großen Flieger, sodass nicht langsam losgerollt sondern am Stand Schub aufgebaut wird und dann die Bremsen gelöst werden. Wer unmittelbar hinter dem Zaun des Flughafens steht, wird ordentlich durchgepustet – aber Achtung, das ist nicht ungefährlich, selbst ein paar Meter daneben ist die Wirkung auch immer noch ordentlich zu spüren. Aber auch die Landungen sind nicht weniger spektakulär: tief über dem Bootshafen von Skiathos Stadt oder über den Strand Xanemo Beach setzen die Flieger zur Landung an. Der Flughafen von Skiathos, fast so berühmt wie der Flughafen auf St. Maarten, aber nicht weniger abenteuerlich und Fixpunkt eines (fast) jeden Touristen.

It’s Beach time – die schönsten Strände auf Skiathos!

Aber keine Sorge, der Xanemo Beach ist nicht der einzige Strand auf Skiathos. Im Gegenteil, fast die gesamte Insel ist von Sand- und Kieselstränden umgeben und so findet sicher jeder sein Lieblingsplatzerl. Ich habe natürlich bei Weitem nicht alle Strände gesehen, aber hier sind mal meine Top 5 der von mir besuchten:

Kastro Beach

Die etwas beschwerliche Autofahrt und der anschließende Fußmarsch zum Kastro Beach lohnen sich! Oben trohnen die Ruinen der mittelalterlichen Stadt Kastro, unten liegt ein idyllischer Strand mit einem gemütlichen Restaurant. Das Kastro kann kostenlos besichtigt werden. Ich habe einen Großteil meines Geburtstages im letzten Jahr am Kastro Beach verbracht und eine wunderbare Zeit erlebt. Nicht vorausahnend, dass ich ein paar Tage später – im Rahmen einer Bootstour noch einmal dort aufkreuzen werde – dann war aber von Idylle keine Spur mehr. Deshalb hier unbedingt auf das Timing achten, denn der Kastro Beach ist wirklich eine Reise wert! Außerdem schadet es nicht, bei stärkerem Wind hinzufahren, denn besteht die Chance, dass die Ausflugsboote nicht auslaufen, somit keine Horde Touristen am Strand ausschwärmt und man folglich diesen fast für sich alleine hat. Ansonsten ganz bald am Morgen oder am späten Nachmittag hinfahren.

Mandraki Beach

Ich war kurz vor Sonnenuntergang dort und von den Lichtspielen begeistert. Aber seht mal selbst – wobei in natura das goldene Licht noch viel mehr zum Ausdruck kam:

KOUKOUNARIES BEACH

Dieser Strand ist nicht zuletzt wegen des nahe gelegenen Palace Hotels und der Strandbars ziemlich belebt. Dahinter befindet sich die Lagune Strofylia, in der sich jede Menge Vögel aller Art tummeln.

Kehria beach (Kechrea Beach)

Wie beim Kastro Beach und einigen anderen Stränden auch, kann man beim Kehria Beach nicht mit dem Auto direkt vor die Sonnenliegen fahren. Wenn nicht gerade die Zufahrt blockiert ist wie bei mir, ist es aber nur ein kurzer Fußweg.

TSOUGRIA Island

Tsougria Island ist eine kleine unbewohnte Insel vor Skiathos und wird im Rahmen von Bootstouren angefahren. Außerdem gibt es ein Bootsshuttle vom Kanapitsa Beach (Abfahrt nach Tsougria Island: 10:30 Uhr, 11:30 Uhr, € 10,– für das Hin-/Rückticket; Stand 07/2017). Klar im Vorteil ist, wer individuell anreist. Alleine ist man dort wohl nur, wenn man mit dem eigenen Boot kommt.

Lalaria Beach

Der Lalaria Beach ist an und für sich ein Traumstrand … ja, wenn man alleine mit dem Boot unterwegs ist und entweder ganz bald am Morgen oder am späten Abend vorbeikommt. Der Strand ist nämlich – wie Tsougria Island – nur mit dem Boot erreichbar und die Touristenboote sind im 5 Minuten-Takt getimt, sodass man die Idylle nur für wenige Minuten genießen kann oder bei Pech überhaupt bereits einen völlig überfüllten Strand vorfindet. Glücklich, wer entweder mit dem eigenen Boot herumkurvt oder eine Tour erwischt, die vor allen anderen da ist. Touren zum Lalaria Beach sowie zu anderen Zielen kann man abends im Alten Hafen sowie in der Marina von Skiathos Stadt buchen.

Wer vorhat, die meiste Zeit auf einem der traumhaften Strände zu verbringen und nicht direkt im Sand/Kies liegen möchte, sollte den Kauf eines Sonnenschirms in Erwägung ziehen, denn meist wird für Schirm und Liegen eine Gebühr von € 10,– pro Person (Stand 07/2017) pro Tag berechnet oder gibt es solche überhaupt nicht.

Skiathos Stadt

Die Insel Skiathos ist natürlich prädestiniert für einen Strandurlaub. Wer sich zwischendurch etwas die Füße vertreten will, kann dies im Rahmen von kleinen Wanderungen machen oder der Hauptstadt Skiathos einen Besuch abstatten. Einen tollen Ausblick auf die Stadt gibt es von der St. Nicholas Kirche – der Weg dorthin ist von Katzen (und deren Hinterlassenschaften *räusper*) gesäumt.

Die Altstadt ist bezaubernd und der Alte Hafen war einer der Drehorte für den Musical-Film „Mamma Mia“-Teil 1.

Apropos …

Mamma Mia,

der Film ist zwischenzeitlich zu einem Aushängeschild der Stadt geworden. Es gibt eigene Mamma Mia-Bootstouren, die einige der Drehorte anfahren, und abends wird der Film seit Jahren immer Montags, Donnerstags und Samstags (21:30 Uhr) im Open Air Kino Attikon Skiathos gezeigt. FlugentenTipp: Gerade im Sommer sind die Vorstellungen sehr gut besucht, also am besten Karten telefonisch reservieren oder vor dem Abendessen holen. Ich habe es selbst nicht ausprobiert, aber angeblich bekommt man auch vom Platz der Agios Nikolaos Kirche Einiges (gratis) vom Film mit. 10 Jahre nach der Ausstrahlung von Mamma Mia kommt heuer im Juli eine Fortsetzung heraus. Noch ein Grund mehr, Skiathos und die Nachbarinsel Skopelos zu besuchen.

Infos zum genauen Programm: Facebook-Seite „OPEN AIR Cinema – Attikon Skiathos“.

Skiathos und seine Katzen

Katzen gehören zum Bild von Griechenland genauso wie die weißen Häuser. Am liebsten hätte ich ja jede einzelne von ihnen gestreichelt, gefüttert und mit nach Hause genommen. Umso mehr freute es mich, dass es die Skiathos Cat Welfare Association gibt und man in Skiathos Stadt immer wieder Futterstellen für die vielen (Streuner-)Katzen in der Stadt sieht.

Evangelistrias und Panaghia Kounistra

Wer gerne Kirchen besichtigt, wird auf Skiathos ebenfalls fündig. Viele der zahlreichen griechisch-orthodoxen Kirchen können besucht werden, allen voran die beiden Klöster Evangelistrias und Panaghia Kounistra. Oft wirken die Innenräume auf den ersten Blick düster, aber die bunt gemalten Ikonen und goldenen Leuchter sowie das warme Kerzenlicht erzeugen eine meditative Stimmung. Im Kloster Evangelistrias leben heute noch Mönche. Es beherbergt ein kleines Museum, welches aber mE im Gegensatz zur Anlage an sich nicht sehenswert ist: es wirkt alles sehr heruntergekommen und die Exponate sind – wenn überhaupt nur in griechischer Sprache – beschriftet.

FlugentenTipps für Skiathos:
  • Skiathos ist über den Luftweg (zB mit Condor direkt aus München / Düsseldorf / Frankfurt) oder über den Seeweg (zB mit Fähre aus Volos oder Thessaloniki) erreichbar.
  • Bei den Gepäckausgabebändern am Flughafen sind Inselpläne zur freien Entnahme aufgelegt.
  • Es gibt auf Skiathos einen Bus – dieser fährt zu einem günstigen Preis von Skiathos Stadt bis zum Koukounaries Beach und hält dazwischen an 24 Stationen. Für alle, die auch die Inselmitte oder den Norden der Insel erkunden möchten, empfiehlt sich ein Mietauto oder ein Quad.
  • Auf Skiathos gibt es mehrere kleinere Hotelanlagen sowie zahlreiche Apartments. Meine Empfehlung für all jene, die auf der Suche nach einer ruhigen Selbstversorger-Unterkunft sind: Karavotsakisma in Strofilia (Karavotsakisma House Studio No. 2; Lephteris House, Korakoneri Villa). Tagsüber hört man teilweise Banana Boats & Co, welche vor dem Eleni Beach herumkurven, nachts ist aber nur mehr das Zirpen der Grillen zu hören. Aber Achtung: am Beginn der Zufahrtsstraße steht das Schild „Death End“ und dieser Name ist Programm. Habt ihr die beschwerliche Anfahrt jedoch überstanden, seid ihr zwar irgendwo im Nirgendwo, aber definitiv in einem Gartenparadies gelandet. Gail ist vor vielen Jahren aus Großbritannien kommend nach Skiathos ausgewandert und eine wunderbare Gastgeberin. Allen Partytiger und jenen Urlaubern, die unbefestigte Bergstraßen mit Schlaglöcher scheuen, ist aber wohl eine Unterkunft entlang der Strände im Süden (entlang der Busstrecke) zu empfehlen.
  • Sich selbst zu versorgen, ist auf Skiathos easy. Es gibt zahlreiche kleine Supermärkte entlang der „Hauptverkehrsstrecke“ im Süden und einen etwas größeren in Skiathos Stadt.
  • Billig essen gehen geht anders – dafür ist es aber meistens auch wirklich gut. Ich kann beispielsweise das Olive Thea Restaurant, das Panorama oder das O’Batis (Skiathos Old Port) empfehlen. Die Lokalität am Xanemo Beach solltet ihr tunlichst meiden – dort war nicht einmal das Cola aus der frisch geöffneten Dose noch genießbar. Die Desserts sind meist sehr süß (und das sage ich als Naschkatze!) und mächtig. Wer einmal ein Eis der anderen Art probieren möchte, wagt sich an Kaimaki Eis. Geprägt wird der Geschmack durch das beigefügte Mastix – das Harz eines ganz besonderen Pistazienbaumes, welches nur auf der griechischen Insel Chios gewonnen und in Skiathos unter anderem im Restaurant „Panorama“ serviert wird. Den intensiven Harzgeschmack muss man jedoch mögen – mein Fall ist es nicht.
  • In Skiathos Stadt gibt es zwei große, kostenlose Parkplätze: einer befindet sich direkt beim Friedhof am nordwestlichen Ende der Stadt, der andere am östlichen Ende in der Nähe der Feuerwache.

„Mamma Mia, here I go again. My my, how can I resist you? Mamma mia, does it show again?“ (Textzeile aus „Mamma Mia“ von ABBA, Text: Shiobhan McCarthy)

In diesem Sinne: Skiathos, ich komme wieder. Und bis es soweit ist, summe ich einfach weiter die Filmsongs vor mich hin. Wer von euch hat jetzt auch einen Ohrwurm? Mamma Mia, here I go again …  ;-)

Du bist noch unschlüssig, wo du heuer deinen Urlaub verbringen willst? Ich kann dir Skiathos auf jeden Fall ans Herz legen. Traumhafte Strände, schönes Wetter, sympathische Menschen und gutes Essen – Skiathos ist definitiv eine Reise wert und Griechenland geht doch eigentlich immer. Griechenland ist nicht so dein Ding? Auf der Website von Tini haben auch noch andere Reiseblogger ihre Reisetipps für 2018 verraten – vielleicht ist ja da etwas dabei. Vorbei schauen lohnt sich! Und vielleicht magst du mir deine Reisedestination für 2018 unten in den Kommentaren verraten …

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, darfst du ihn gerne teilen

9 thoughts on “FlugenteOnTour: Mamma mia, oh wie schön ist Skiathos, Mamma!

  1. Der Flughafen sieht in der Tat recht abenteuerlich an! Aber solange man sicher ankommt und auch wieder abhebt..Habe ich auf Madeira auch erlebt. Der Flughafen ist auch besonders schwierig anzufliegen, aber von einem Urlaub dort wollte ich mich trotzdem nicht abhalten lassen. Immerhin haben die Piloten, die dort landen, eine spezielle Ausbildung..(äußerst beruhigend;)

    • Für Skiathos benötigen die Piloten auch eine besondere Ausbildung. Ich vertraue denen und wäre ein „schwieriger“ Flughafen für mich auch kein Grund, ein Land nicht zu bereisen.

      Liebe Grüße,
      Veronika

  2. Hallo Veronika,

    dein Bericht und die Fotos wecken bei mir echt Griechenland-Sehnsucht! Ich war schon mehrmals dort (Mykonos, Kreta, Korfu, Lefkada, Chalkidiki) aber Skiathos kenne ich noch nicht. Da wir seit ein paar Jahren stets im Van mit Hund reisen, sind die griechischen Inseln schwerer zu realisieren.
    Ich glaube heute Abend lege ich die Mamma Mia DVD ein :)

    Reiselustige Grüße
    Carolin

    • Hallo Carolin,

      es freut mich, wenn ich mit meinem Beitrag deine Griechenland-Sehnsucht geweckt habe! Mit dem Van ist die Reise nach Skiathos sicher langwieriger. Ich drücke dir die Daumen, dass es bald mit einem Griechenland-Trip klappt! Von den von dir genannten Inseln kenne ich nur Kreta etwas, ich habe also noch Einiges vor ;-). Welche Insel hat dir am besten gefallen?

      Liebe Grüße,
      Veronika

  3. Pingback: Reiseblogger verraten ihre Reisetipps 2018 - Choices of life Travelblog

  4. Hallo war schon auf St. Marten wegen des Flughafens und nun geht es im September nach Skiathos. Wir freuen uns nach diesen Bericht umso mehr .

    • Lieber Ronald,

      es freut mich, dass mein Bericht eure Vorfreude auf Skiathos steigert! Ich wünsche euch einen schönen Aufenthalt – ich bin mir sicher, dass euch Skiathos gefallen wird! Vielleicht magst du mir dann nachher davon berichten ..

      Liebe Grüße,
      Veronika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.